Zurück auf Los – Pink Paradise wieder im Ksar

0
1182
Ksar ©facebook.com/ksarbarclub

Jetzt bedienen wir uns mal sämtlichen Vorurteilen. Schwule gelten demnach als zickig. Genauso wie Frauen. Und nun haben zwei heterosexuelle Gastronomen bewiesen, dass sie es auch sein können.

Was war passiert?

Anfang der Woche wurde für viele urplötzlich bekannt gegeben, dass die beliebte Mittwochparty “Pink Paradise” aus dem Ksar in die Senatore Bar umzieht (VOISZ.com berichtete). Die Gründe waren nicht ganz nachvollziehbar, denn die Pink Paradise im Ksar war seit Beginn eine Erfolgsstory. Nahezu jeden Mittwoch war das Ksar seit Partybeginn gut besucht, an manchen Tagen sogar so voll, dass mehr Security gebraucht wurde, um den Tramverkehr vor der Tür nicht zu behindern. Und plötzlich der Umzug. Ein Grund war wohl, dass Ksar-Inhaber Filip Kadlec und Veranstalter Waldemar “Waldi” Moor sich in die Haare bekommen haben. “Typischer Zickenkrieg” hieß es, ohne auf die genauen Hintergünde einzugehen.

So lief der Mittwoch der Trennung

Bei jeder Trennung schaut man natürlich genau hin, wie es dem jeweils anderen damit geht. Denn im Ksar wurde auch ohne die Pink Paradise unter dem Motto “Open Minded”gefeiert (hier zum Artikel). Und auch VOISZ.com hat sich unter das Partyvolk in beiden Locations gemischt, um zu sehen, wie es getrennt nun läuft. Fazit: Beide Locations waren besucht, aber mit Abstand schlechter, als sie es an schlecht laufenden Tagen gemeinsam geschafft hatten. Verluste auf beiden Seiten, was die Gästeanzahl angeht. Zufrieden konnte keiner der beiden Ex-Partner sein.

Verwirrung bei Gästen und Mitarbeitern

Und das zeigte sich auch bei den Gästen. Sie waren zwiegespalten, da sie sowohl Waldi’s Pink Paradise mit DJ James Munich an den Plattentellern lieben, als auch die Location Ksar. Kurzerhand wechselten viele Gäste zwischen dem Ksar und der Senatore Bar. Übrigens ging es auch dem Personal ähnlich. Die Dame, die für die Toiletten zuständig ist und eigentlich zur Pink Paradise gehört, verrichtete wie gewohnt ihren Job, allerdings im Ksar. Die Verwirrung auch bei den Mitarbeitern war an diesem Mittwoch perfekt.

Die Versöhnung

Das haben wohl auch die beiden Akteure so gesehen. Denn bereits in der Nacht wurde deutlich, man will es nochmal miteinander versuchen. Die kurze Trennung hat beide zum Nachdenken bewogen, eine Versöhnung folgte und ab kommenden Mittwoch wird wieder gemeinsam im Ksar gefeiert. Zickenkrieg? Vergessen. Und es geht zurück auf Los…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here