“Wir werden dein Gasthaus meiden” – Schwuler Wirt, bekommt Hass-Brief aus Angst vor Ansteckungsgefahr

0
158085

Ein schwules Wirtepaar aus Fieberbrunn in Österreich bekam am Dienstag, den 15. Oktober, einen Brief, den man ohne weiteres als Hass-Brief benennen kann. Wie der Gasthof Hotel Eiserne Hand *** auf seiner facebook-Seite Gasthof Hotel Eiserne Hand *** mitteilte, erhielten sie per Post einen anonymen Brief aus dem 25 km entfernten Saalfelden am Steinernen Meer. In dem hieß es an den Wirt Michael Reiter gerichtet, “Wir Fieberbrunner werden auf jeden Fall dein Gasthaus meiden”. Der Grund für das fernbleiben wird umgehend mitgeteilt: “Ansteckungsgefahr”.

Diese Ansteckungsgefahr wird damit begründet, dass der Wirt schwul ist. “Dass Du in der schwulen Szene unterwegs bist, ist uns allen längst bekannt gewesen.” Mit dieser Begründung stellt sich jedoch zugleich die Frage, warum der vermeindliche Gast, der eine derartige Angst davor zu hegen scheint, schwul angesteckt zu werden, überhaupt das Gasthaus aufsuchte. Viel schlimmer jedoch ist es, dass es nach wie vor so unaufgeklärte Menschen zu geben scheint, die Homosexualität für eine ansteckende Krankheit halten und dies auch noch per Brief den “Betroffenen” mitteilen müssen.

Das Wirtepaar machte umgehend den unsäglichen Brief öffentlich und erntete überwiegend positives Feedback und zahlreiche unterstützende Nachrichten. Am Abend des 15.10.2019 hatte der Posting bereits 887 Kommentare und wurde 1.495 Mal geteilt.

Gerade der Begriff der “Ansteckung” stößt dabei vielen Kommentatoren auf. Sie nehmen ihn in ihren Kommentaren auf und schreiben u.a. “Ich bin schon angesteckt” und posten ein Bild von zwei sich küssenden Männern dazu.

Ein anderer Kommentator ist “wohl schon angesteckt und seit 23 Jahren glücklich mit einem Mann zusammen.

Zumindest im LGBTIQ-Umfeld und in der weltoffenen Umgebung rund um den Gasthof Hotel Eiserne Hand *** hat der Adressat sein Ziel wohl verfehlt. Denn zahlreiche Kommentare deuten darauf hin, dass ein Besuch auf Grund dieses Postings kurz bevor steht, um Solidarität zu zeigen. So hat sich der Adressat dieses Briefes seine Worte “Wir werden es auch sovielen Gästen wie möglich weiterleiten” sicherlich nicht vorgestellt. Umso besser, dass es auch noch Menschen mit Verstand gibt.

Alle Infos zum Gasthof Hotel Eiserne Hand *** findet ihr unter www.eiserne-hand.at

TEILEN
Vorheriger Artikel“The Band” startet in München (bis 3.11.2019 im Deutschen Theater)
Nächster ArtikelJennifer Aniston legt mit ersten Posting Instagram lahm
Peter Panzer ist Inhaber von PAN Medien und Herausgeber von VOISZ.com Seit 2004 ist er fester Bestandteil der schwul-lesbischen Medienwelt und wurde für diese Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet. Als gelernter Verlagskaufmann war er u.a. als Chefredakteur der blu München, als stellv. Chefredakteur der blu Deutschland und als Chefredakteur des Portals romeoliebtjulian.com tätig. Zudem moderierte er für den Online-TV-Channel „RLJ TV“ mehrere Sendungen und war CO-Moderator in div. lokalen TV-Formaten. Als freier Journalist arbeitete er für nahezu alle LGBTIQ-Medien in Deutschland und Österreich. Seit 2013 bringt Peter Panzer mit PAN Medien u.a. den Eventguide „SzeneTimer“, sowie die „CityMap MUNICH“ heraus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here