Thomas Anders kommt mit Modern Talking Band nach München

0
1009
Thomas Anders - Pressebild @Warner Music Germany
Thomas Anders - Pressebild @Warner Music Germany

Der jüngeren Generation muss man vielleicht noch einmal erklären, dass es neben Dieter Bohlen bei dem Duo “Modern Talking” noch einen anderen Künstler gab. Der heißt auch anders. Also, Thomas Anders. Er sitzt heutzutage ebenfalls in einer TV-Jury, allerdings nicht bei DSDS, sondern bei “X-Factor” (Start: 27. August 2018 auf Sky).

Thomas Anders gehört nach den Erfolgen mit Modern Talking zu den wenigen deutschen Stars, von denen man behaupten kann, sie haben nationale und internationale Musikgeschichte geschrieben. Schon während seiner Zeit mit Modern Talking brachten ihm zahlreiche Charterfolge Ruhm und Ehre in fast jedem Winkel der Erde. Alleine „You’re my heart, you’re my soul“ war in 81 Ländern auf Platz 1 der Verkaufscharts. Aber auch als Solokünstler begeistert er seit nunmehr 40 Jahren bis heute Millionen Menschen auf der ganzen Welt.

Thomas Anders verkaufte mit Modern Talking und später mit seinen Solotiteln über 125 Millionen CDs weltweit. Für sein künstlerisches Schaffen erhielt er über 420 Gold- und Platin-Schallplatten und zahlreiche Auszeichnungen, darunter den „Bambi“, die „Goldene Europa“, die „Goldene Kamera“, den „ECHO“, den „World Music Award“, den goldenen und silbernen „Bravo-Otto“, den „Goldenen Löwen“ von Radio Luxemburg und viele mehr. Trotz solch triumphaler Erfolge sucht Thomas Anders ständig die Herausforderung. Als ernstzunehmender, professioneller Entertainer kennt er keine Stagnation. Vergangenes Jahr brachte er mit „Pures Leben“ sein insgesamt 14. Soloalbum auf den Markt, eine rein deutschsprachige Scheibe. Im Oktober folgt Nummer 15 „Ewig mit dir“, wieder auf Deutsch gesungen.

Zum Konzert im Circus Krone am 2. September 2018 kommt Thomas Anders mit der Modern Talking Band, bestehend aus Bernd Höfer, Lars Ilmer, Nick Scharfschwerdt und Jörg Picone. Im Vorfeld des Konzerts wurde mit dem Sänger ein Interview geführt.

Sie arbeiten gerade an einem neuen Album namens „Ewig mit dir“, das im Oktober erscheint. Auch sonst sind Sie gerade sehr viel unterwegs. Erzählen Sie doch bitte mal, was aktuell bei Ihnen los ist:
Anders: Im Moment fahre ich mehrgleisig. Also einmal habe ich jetzt erfolgreich meine ZDF-Serie abgedreht, die ab Oktober kommt. Ich komme gerade von einer Woche Dreh von „X-Factor“, wo ich ja in der Jury sitze. Eingesungen hab ich mein Album schon, und für einen Videodreh zum Album fliege ich demnächst nach Frankreich. Dann geht‘s weiter mit Jobs und Konzerten, außerdem fängt langsam die Promo fürs Album an, plus X-Factor, Tournee durch die USA und eine Woche Urlaub mit der Familie.

Thomas Anders - Pressebild @Warner Music Germany
Thomas Anders – Pressebild @Warner Music Germany

Was können wir auf dem neuen Album erwarten? Ändert sich etwa Ihr Stil?
Anders:
Gar nicht. Das ist wirklich die logische Weiterführung vom letzten Album. Ich wäre ja töricht, jetzt irgendwas zu ändern, was bei den Medien und Fans sehr gut ankommt. Ich würde aber fast sagen, das Album ist noch einen Ticken interessanter von den Songs her als der Vorgänger.

Und der Titel „Ewig mit dir“ ist Ihrer Frau gewidmet, richtig?
Anders:
Nein. Der Titel war der erste Song, den wir fürs Album aufgenommen habe, schon letzten Oktober. Der Titel schwebte uns allen schon in den Köpfen fürs Album. Er bleibt hängen, ohne kitschig zu sein und zu langweilig zu werden. Es gibt aber einen anderen Titel auf dem Album, der ist mehr oder weniger für meine Frau geschrieben.

Die erste Single „Das Leben ist jetzt“ ist schon veröffentlicht. Der Titel erinnert an eine buddhistische Lebensweisheit. Überhaupt spielt das “Hier und Jetzt“ eine große Rolle. Sind Sie spirituell oder religiös veranlagt?
Anders:
Sagen wir mal so, bei der buddhistischen Lebensweise macht man nie was verkehrt, da tut man keinem weh. Es ist definitiv meine Grundphilosophie, meine Einstellung zum Leben an sich, dass man positiv mit seinem Leben mitgehen muss. Das heißt jetzt nicht, verblendet alles schön sehen. Das wäre falsch. Aber ich darf auch nicht morgens aufstehen und alles grau sehen, weil dann wird‘s nicht mehr hell. Im Supermarkt an der Kasse zum Beispiel hört man manchmal Gespräche mit, bei denen sich Menschen am Montagmittag unterhalten, dass sie sich schon auf Freitag freuen, wenn die Arbeitswoche endlich vorbei ist. Das ist für mich ganz schockierend, weil das alles Menschen sind, die von Wochenende zu Wochenende leben. Was machen sie in den fünf Tagen dazwischen? Gibt‘s da keine Lebensfreude? Arbeit kann sehr erfüllend sein, aber nicht jeder hat seinen Traumjob, okay. Wenn man so damit belastet ist, kann man ja versuchen, etwas anderes zu machen. Oder wenn man keinen anderen Job findet, irgendwie durch Hobbys einen Ausgleich zu finden. Etwas machen, das Freude im Leben bringt. Wir sind alle für unser Glück verantwortlich und müssen auch etwas dafür tun. Denn die Möglichkeit, dass man das Leben heute und jetzt genießen kann, hat jeder Mensch jeden Tag.

thomas anders 2017

Sie singen – wie schon auf dem Vorgänger – auch auf diesem Album wieder auf Deutsch, davor war Englisch die erste Wahl. War das die richtige Entscheidung für Sie?
Anders:
Momentan ist natürlich der deutsche Markt superinteressant für mich. Ich fühle mich sehr wohl dabei und singe sehr gerne auf Deutsch. Was jetzt nicht heißt, dass vor allem für meine internationalen Fans irgendwann mal wieder ein englischsprachiges Album auf den Markt kommt. In der jetzigen Zeit ist es ja sowieso einfacher geworden durch die digitalen Veröffentlichungen. Im Grunde ist es ein Klick, und weltweit ist die Musik zu kaufen und downzuloaden. Das macht es fürs Arbeiten sehr einfach. Ich kann meinen Fans von Indonesien bis Chile jederzeit neue englischsprachige Musik anbieten. Das wird mit Sicherheit kommen, aber nicht mehr dieses Jahr.

Sind Sie eigentlich manchmal selber verwundert, wie populär Sie auf der ganzen Welt sind?
Anders:
Ja, bin ich. Vor ein paar Jahren konnte ich das noch nicht vorhersehen. Aber auch das sind die Folgen unserer digitalen Welt. Dass man eben bei Youtube, bei Facebook sehen kann, wie meine Shows aufgebaut sind, wie viele Menschen ich begeistern kann. Dadurch hat sich eine ganz andere Nachfrage entwickelt. Wir haben das von Seiten des Managements auch beobachten können, dass sich da so ein Selbstläufer-Effekt eingestellt hat. Wenn man mich z.B. in Los Angeles vor ausverkauftem Haus vor 5.000 Leuten auftreten sieht, kommt sofort ein Promoter aus Kanada und sagt sich: Wenn das dort funktioniert, dann kann das auch in Toronto funktionieren. Und so hat sich das fortgesetzt, dass zum Beispiel plötzlich auch Hanoi kam. Dort hatte ich zwei ausverkaufte Shows mit 8.000 Menschen. Das läuft dann so weiter durch die Welt. Wenn ich jetzt wieder von der USA-Tournee zurückkomme und die Bilder im Umlauf sind, kommen sofort wieder aus anderen Ecken der Welt Anfragen. Man merkt, dass diese digitale Welt schon sehr hilfreich ist für die Verbreitung eines Produkts. In Osteuropa läuft es ja schon seit Langem gut für Sie.

Thomas Anders - Pressebild @Rosengarten goes Concert GmbH
Thomas Anders – Pressebild @Rosengarten goes Concert GmbH

Welche Konzert-Erinnerungen haben Sie bisher an München? Ist das ein spezielles Pflaster für Sie?
Anders:
Ich bin München-Fan, bin privat auch sehr gerne dort. Ich freue mich einfach drauf. Ich bin schon im Circus Krone mit Modern Talking aufgetreten, das ist zugegebenermaßen schon ein paar Jahre her. Ich finde, das ist auch eine Heruasforderung für mich, nach so vielen Jahren noch einmal dorthin zu kommen und zu sehen, ob die Leute mein Programm und die Songs auch mögen. Ich möchte natürlich, dass sie im Sinne meiner Lebenseinstellung positiv nach Hause gehen und diese Freude, die sie bekommen haben, auch konservieren können.

Welche regionalen Unterschiede bei der Fanresonanz haben Sie über die Jahre eigentlich festgestellt?
Anders:
Es gibt grundsätzlich Regionen, wo das Publikum schneller begeisterungsfähig ist. Ich komme aus dem Rheinland, die Rheinländer sind halt nun mal schneller dabei. Es gibt andere Gebiete, da ist das schwieriger. Aber prinzipiell ist es meine Aufgabe, die Menschen zu begeistern. Ob das nun mal eine Viertelstunde länger dauert, bis die Menschen sich auf die Schenkel klopfen, das ist am Ende vollkommen egal. Es geht einfach ums Endresultat. Was die verschiedenen Länder und Nationalitäten angeht, da haben sich die Unterschiede auch angeglichen. Okay, in den südlicheren Ländern sind sie etwas temperamentvoller als in nördlichen Regionen. Aber die Zurückhaltung, die man in gewissen Kulturen vor zwanzig Jahren noch hatte, die ist weg. In Moskau kreischen die Menschen heute genauso wie in New York.

Thomas Anders & Modern Talking Band
Sonntag, 02.09.2018, 20:00 Uhr
Circus Krone (Marsstr. 43, 80335 München)
Tickets ab 49 Euro auf muenchenticket.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here