Special: Queen of Drags – Interview mit Samantha Gold

0
22937
Queen of Drags-Teilnehmer/in Samantha Gold ©Foto: ProSieben/Boris Breuer, Bildredakteur: Susi Lindlbauer
Queen of Drags-Teilnehmer/in Samantha Gold ©Foto: ProSieben/Boris Breuer, Bildredakteur: Susi Lindlbauer

Den Gold Status hat sie sich erarbeitet: 2015 hat Samantha ihren ersten Miss-Titel beim Grazer Tuntenball gewonnen, 2017 wurde sie zur „Miss Tuntenball Deutschland“ gekürt. Der Startschuss für eine große Karriere! Heute wird Samantha drei bis vier Mal die Woche als Drag gebucht und arbeitet unter anderem als Host in der Bar und im Show Club von Olivia Jones. Trotz all der Termine mangelt es der Drag Queen nicht an vielfältigen Outfits: In ihrem Kleiderschrank hängen über 100 von ihrem Mann geschneiderte Kleider. Erweitert Samantha nun ihre Goldsammlung um die „Queen of Drags“-Krone?

Welche Geschichte steckt hinter Deinem Drag Queen Namen?
Früher meinten meine Lehrer und Freunde schon, dass ich mit meinen blonden Haaren aussehe wie ein Engel, es aber faustdick hinter den Ohren habe, wie ein Teufelchen; deswegen:Samantha: Samantha von Sex and the City, verrucht, sexyGold: elegant, glamourös, Glitzer

Erzähle uns von Deinem Leben als Drag Queen: Seit wann bist Du Drag? Hast Du Vorbilder? Was fasziniert Dich an der Drag-Kunst?
Vorbilder habe ich nicht wirklich. Erste Erfahrungen als Drag Queen habe ich bei einer verrückten Familienfeier 2014 gemacht, wo die Männer sich als Frauen und die Frauen sich als Männer verkleidet haben. Da war die die Leidenschaft ist entfacht. 2014 war ich das erste Mal beim Grazer Tuntenball. Dort wurde ich ein Jahr später, 2015, vor 2.500 Gästen zur Miss Tuntenball gekürt. 2016 habe ich dann erste Erfahrungen in Hamburg als Drag Queen gemacht. 2017 wurde ich beim Dresdner Tuntenball zur Miss Tuntenball Deutschland gekürt. Im gleichen Jahr habe ich auch angefangen, bei Olivia Jones zu arbeiten und bin seitdem fixer Teil der Olivia Jones Familie. Ein weiteres Highlight war in dem Jahr, dass ich Host vom Electric Circus, einer LGBT-Party in Hamburg, sein durfte.

Wer oder was inspiriert Dich?
Ich mache immer das, wozu ich Lust habe. Ich will mich durch die Drag Kunst selbst entfalten und niemanden imitieren. Vorbilder habe ich eher im Bezug darauf, was jemand erreicht bzw. geschaffen hat.

Was ändert sich (charakterlich) für Dich, wenn Du in Dein Outfit schlüpfst? Wer bist Du vorher, wer dann? Welchen Reiz hat für Dich das Spiel mit den Geschlechtern?
Samantha liebt das Rampenlicht, die Bühne, ist offen und geht auf Menschen positiv zu. Wenn ich nicht in Drag bin, bin ich eher schüchtern, zurückgezogen und ein Familienmensch.

Welche Rolle spielen die Outfits und das Make-up bei der Verwandlung zur Drag Queen? Sind sie vielleicht gar nicht so wichtig, wie viele denken? Oder doch?
Was die „Verkleidungen“ jeglicher Art angeht, die haben mich schon seit meiner Kindheit fasziniert. In eine andere Person einzutauchen, eine andere Persönlichkeit anzunehmen und zu beobachten, wie Menschen auf mich reagieren – dieses Gefühl gefällt mir schon immer und ich genieße das auch in vollen Zügen. Speziell Kleider, Röcke und Korsagen lassen mich als Samantha Gold zum Leben erwecken. Seit rund sechs Jahren liebe ich es, mich in Gold und Glitzer zu hüllen.

Queen of Drags-Teilnehmer/in Samantha Gold ©Foto: ProSieben/Boris Breuer, Bildredakteur: Susi Lindlbauer
Queen of Drags-Teilnehmer/in Samantha Gold ©Foto: ProSieben/Boris Breuer, Bildredakteur: Susi Lindlbauer

Was sagen Deine Familie und Freund*Innen zu Deiner Kunstfigur?
Es freut mich, dass so viele Menschen hinter mir stehen. Freunde, Bekannte, aber ganz besonders ehrt es mich, dass mein Partner und meine Familie hinter mir stehen. Angefangen von meinen Nichten und Neffen bis hin zu meiner Oma – ohne diese Unterstützung würde Samantha nicht existieren.

Was muss eine „Queen of Drags“ Deiner Meinung nach alles mitbringen? Und warum glaubst Du, hast Du den Titel verdient?
Sie muss eine würdige und authentische Repräsentantin von Drag Queens sein, eine tolle Show liefern und das Publikum ins Herz schließen.

Was ist Deine Paradedisziplin als Drag Queen?
Live-Gesang, authentisch sein und Menschen mit meiner Kunst erreichen.

Wo siehst Du Dich als Drag Queen? Einzelkämpfer*in oder Teamplayer? Peagant-Queen oder Performer? Fun-Girl oder Drag-Aktivist*in?
Ich bin Teamplayer, aber doch auch Diva. Mich macht die Mischung aus Schönheit und Performance aus. Außerdem bin ich eine Plus Size Queen. Es geht mir darum, zu zeigen, dass Plus Size Drag Queens, sowie Frauen und Männer auch schön sein können und sich entfalten wie sie sich fühlen und wie sie sind. Es gibt keinen Platz für Bodyshaming! Meine Message: „Lebe einzigartig – sei so wie du bist!“ Ich möchte keine Diskriminierung in der Community.

Was erwartest Du von der Show? Was willst Du einbringen, was willst Du vielleicht selbst noch lernen?
Neue Herausforderungen! Ich möchte mich als Drag Queen und als Persönlichkeit präsentieren. Den Leuten die Drag Kunst und alles, was dahintersteckt, zeigen.

Was möchtest Du den Zuschauer*innen durch die Teilnahme bei „Queen of Drags“ zeigen? Welche Message möchtest Du ihnen mitgeben?
Ich liebe es, meinen Traum zu leben und – getreu meinem Motto „lebe einzigartig“ – täglich Menschen mit meiner Kunst zu begeistern und Mut zu machen. Ich fühle mich nicht als etwas Besonderes, ich bin einzigartig – so wie jeder Mensch einzigartig ist! Ich habe eine Kunstfigur erschaffen, die für Gleichberechtigung, eine moderne Gesellschaft und Diversity steht. Und trotzdem sind mir Traditionen und Brauchtum wichtig. Das ist für mich kein Widerspruch. Es macht große Freude, diese beiden gegensätzlichen Wege in meinem Leben miteinander zu kombinieren. Außerdem möchte ich den Zuschauern die Message „Kein Bodyshaming!“ mitgeben. Jeder ist einzigartig und soll so akzeptiert werden. Besonders in der Community ist es oft schwierig, sich seinen Platz zu erkämpfen, wenn man nicht der vorgegebenen „Schönheit“ aus den Medien entspricht – wir schreien immer laut für Toleranz, Akzeptanz und Gleichberechtigung, aber werden genau dort auch oft angefeindet und aus den eigenen Reihen heraus diskriminiert. Dafür ist kein definitiv kein Platz – und dafür kämpfe ich! Durch meine Teilnahme bei „Queen of Drags“ möchte ich Menschen auch in eine andere Welt entführen, sie staunen lassen und den Alltag hinter sich lassen. Ich möchte das Publikum erreichen und etwas verändern!

Mehr zu Samantha Gold unter instagram.com/gold.samantha
Alles zu “Queen of Drags” auf prosieben.de/tv/queen-of-drags

[Dieses Interview wurde bereit gestellt durch ProSiebenSat.1 Media SE]




HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here