Special: Queen of Drags – Interview Katy Bähm

0
57241
Queen of Drags-Teilnehmer/in Katy Bähm ©Foto: ProSieben/Boris Breuer, Bildredakteur: Susi Lindlbauer
Queen of Drags-Teilnehmer/in Katy Bähm ©Foto: ProSieben/Boris Breuer, Bildredakteur: Susi Lindlbauer

Bähm! Mit fast 60.000 Followern auf Instagram und ihrem eigenen Onlineshop für Wigs ist Katy Bähm bereits eine feste Größe in der deutschen Drag Szene. Anders als ihr Name vermuten lässt, ist sie aber keine laute Drag Queen. Im Gegenteil: Katy mag es lieber ruhig und entspannt. Alles begann ursprünglich mit einer Karnevalsverkleidung als Lady Gaga. Vollkommen begeistert von der Verwandlung entstand Katy Bähm. Inzwischen ist die Drag Queen vor allem als DJane unterwegs und feierte auch schon mit Lady Gaga im Berghain. Schafft Katy es, bei „Queen of Drags“ ihre Drag Karriere zu krönen?

Welche Geschichte steckt hinter Deinem Drag Queen Namen?
Ich mag Katy Perry und bin beim Musikhören auf den Namen Katy gekommen. „Bähm“ war damals ein Trendwort, was ich sehr oft benutzt habe und so war meine Idee, diese beiden zu verbinden.

Queen of Drags-Teilnehmer/in Katy Bähm ©Foto: ProSieben/Boris Breuer, Bildredakteur: Susi Lindlbauer
Queen of Drags-Teilnehmer/in Katy Bähm ©Foto: ProSieben/Boris Breuer, Bildredakteur: Susi Lindlbauer

Erzähle uns von Deinem Leben als Drag Queen: Seit wann bist Du Drag? Hast Du Vorbilder? Was fasziniert Dich an der Drag-Kunst?
Ich mache Drag seit knapp vier Jahren und habe natürlich auch Vorbilder. Große Stars wie Lady Gaga, Ariana Grande, etc. haben mich von Beginn an inspiriert und für viele Elemente in meinem Drag gesorgt.

Wer oder was inspiriert Dich?
Mich inspiriert viel die Ari [Ariana Grande]. Ich bin ein großer Fan von ihr und performe auch ihre Songs am liebsten. Viel Spaßhabe ich auch mit diversen Diven Songs. Da bin ich nicht festgelegt.

Was ändert sich (charakterlich) für Dich, wenn Du in Dein Outfitschlüpfst? Wer bist Du vorher, wer dann? Welchen Reiz hat für Dich das Spiel mit den Geschlechtern?
Sobald der erste Pinselstrich steht, werde ich zu Katy. Charakterlich ändert sich zwar nicht viel, aber ich bin definitiv selbstbewusster und habe ein sichereres Auftreten.

Welche Rolle spielen die Outfits und das Make-up bei der Verwandlung zur Drag Queen? Sind sie vielleicht gar nicht so wichtig, wie viele denken? Oder doch?
Eine gute Perücke ist so ziemlich das Wichtigste für mich. Wenn ich mich auf dem Kopf wohl fühle, klappt auch alles andere einwandfrei.

Was sagen Deine Familie und Freund*Innen zu Deiner Kunstfigur?
Meine Familie ist nicht happy darüber, aber meine Freunde unterstützen mich zu 100%. Und ich bin froh und dankbar, dass ich meinen Freund/ Verlobten habe, der mich echt durch alles begleitet und unterstützt.

Was macht deutsche Drag Queens im internationalenVergleich so besonders?
Im deutschen Raum ist Drag einfach nochmal etwas komplett anderes. Wir haben hier international betrachtet die größten Abstufungen und Unterschiede innerhalb der Szene. Damit unterscheiden wir uns vom Rest der Welt.

Was muss eine „Queen of Drags“ Deiner Meinung nach alles mitbringen? Und warum glaubst Du, hast Du den Titel verdient?
Eine „Queen of Drags“ muss definitiv schön sein. Für mich ist Beauty einer der wichtigsten Punkte. Aber natürlich muss sie auch performen, tanzen und weiteres können und definitiv sich sozial engagieren.

Was ist Deine Paradedisziplin als Drag Queen?
Definitiv gut aussehen und auflegen (DJ) und generell performen.

Wo siehst Du Dich als Drag Queen? Einzelkämpfer*in oder Teamplayer? Peagant-Queen oder Performer? Fun-Girl oder Drag-Aktivist*in?
Ich bin leider Einzelkämpferin. Den Erfolg, den ich habe, musste ich mir selbst erarbeiten und Neid und Missgunst haben halt dazu geführt, dass ich viel alleine gemacht habe.

Was erwartest Du von der Show? Was willst Du einbringen, was willst Du vielleicht selbst noch lernen?
Ich erwarte, dass die Show bei vielen einfach landet und den Zuschauern zeigt, dass Drag wirklich viel Arbeit und vor allem harte Arbeit ist. Für mich selbst wünsche ich mir, dass ich mich weiterentwickle und einfach lernen, auch Spaß zu haben.

Was möchtest Du den Zuschauer*innen durch die Teilnahme bei „Queen of Drags“ zeigen? Welche Message möchtest Du ihnen mitgeben?
Drag ist harte Arbeit. Respektiert die Menschen, die Drag machen, denn für viele von uns ist das alles, was wir haben.

Was sollte jeder über Drag(s)wissen?
Drei goldene Regeln:
1. Haare nicht anfassen
2. Niemals ins Gesicht fassen
3. Dumme Bemerkungen einfach weglassen

Mehr zu Katy Bähm unter instagram.com/katybaehm
Alles zu “Queen of Drags” auf
prosieben.de/tv/queen-of-drags

[Dieses Interview wurde bereit gestellt durch ProSiebenSat.1 Media SE]




HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here