Lesbischer Podcast “Busenfreundin” räumt mit Vorurteilen auf [Interview]

0
23351
©Busenfreundin Podcast/Julia Feldhagen

Laut, frech und sehr erfrischend. „Ich möchte dem weiblichen Gay-Sein ein neues Image verpassen“. Das ist der Podcast „Busenfreundin“ von der offen lesbischen Comedy-Autorin Ricarda aus Köln. In ihren Podcast spricht sie mit Gästen über die Vor- und Nachteile des Gay- Seins, hinterfragt Klischees in der Szene und gibt Einblicke in die Welt des Coming Out. 

Wir wollen euch nicht länger vorenthalten, wer Ricarda, die Macherin hinter dem Podcast “Busenfreundin” ist. Natürlich auch mit der ein oder anderen spannenden Hörprobe. 

Ricarda, Du hast derzeit knapp 30.000 Zuhörer, die deinem Podcast folgen. Wie bist Du auf die Idee des Podcast „Busenfreundin“ gekommen und was steckt dahinter? 

Zum einen haben mir witzige Angebote aus dem Podcast-Bereich zum Thema LGBT gefehlt. Alles was es bisher gab, war für mich zu belehrend und zu steif. Zum anderen gingen mir Sprüche wie „Du stehst auf Frauen? So siehst du gar nicht aus?!“ oder „Kannst du mir mal ein Regal anbringen? Du bist doch ‘ne Lesbe!“ auf den Zeiger. Und dann habe ich mir überlegt, dem weiblichen Gay-Sein ein neues Image zu verpassen. Der Name “Busenfreundin” ist auch eine Wortschöpfung für „Lesbe“. Ich sage das Wort “Lesbe” sehr ungerne und identifiziere mich mit der Begrifflichkeit auch nicht. Busenfreundin erscheint mir netter, positiver und femininer. Dass es das Wort irgendwann mal als Synonym in den Duden schafft, ist mein Lebensziel.

Wie gehst Du auf die Leute zu, die deinen Podcast noch nicht kennen? 

Naja, ich muss dabei schon sehr kreativ sein und natürlich kommt es auf die Zielgruppe an. Manchmal sage ich, dass es „heiße Lesbenspiele“ im Podcast zu hören gibt, anderen sage ich, dass wir die LGBT-Szene mal aufs Korn nehmen; wieder anderen sage ich, dass wir der reichweitenstärkste LGBT-Comedy-Podcast für Frauen in Deutschland sind. Auf die Frage, wie ich das geschafft habe, lüfte ich dann das Geheimnis: es gibt nur einen LGBT-Comedy-Podcast für Frauen in Deutschland und das ist nunmal “Busenfreundin”.

Auf was können sich Deine Zuhörer noch alles in diesem Jahr freuen? 

Oh, ich habe sehr viel im Kopf. Fast täglich kommen mir neue Ideen, was man unter dem Dach der Marke noch so aufziehen könnte. Ganz sicher ist allerdings, dass wir dieses Jahr eine LIVE Podcast-Tour machen werden. Die Leute fragen vermehrt nach Bewegtbild zu dem Podcast, dies würde ich einfach auch gerne noch dieses Jahr testen. Es gibt eine Menge zu tun.

Neben deinem Podcast, was macht eine “Comedy-Busenfreundin” so am Tag? 

Ich trinke 3 Liter Wasser am Tag und esse kaum Kohlehydrat…Nein, Spaß! Ich habe vor Kurzem das Surfen auf dem Rhein für mich entdeckt, manchmal bremst man zwar noch mit dem Gesicht, aber es ist ein tolles Gefühl. Ich versuche oft mein Chaos im Kopf mit sportlichen Aktivitäten in den Griff zu kriegen, weil die Birne immer „On Air“ ist. Beim Gitarrespielen komm ich ein wenig runter. Und: ich liebe gutes Essen und guten Wein. 

Du hast über 3.200 Abonnenten auf deinem Instagram Account. Wie wichtig sind dir die Sozialen Medien?

Sehr wichtig. Darüber lernen viele den Podcast erst kennen. Instagram nutzen wir sehr viel; Facebook ist gerade dabei, auszusterben. Auf den Social-Media-Plattformen trete ich mit Hörern in Kontakt, beantworte Fragen, kriege Themen- und Gastvorschläge. Ohne diese Kanäle geht’s nicht.  Nichtsdestotrotz sind Interviews wie hier bei VOISZ.com auch total super, um der Zielgruppe den Podcast etwas näher zu bringen. An dieser Stelle kurz ein Lob: geiles Magazin. Ich bin Fan!

Glaubst Du, Podcasts machen heute noch großen Sinn, da die meisten auf das Tool von YouTube zugreifen? 

Ja, und ich denke, dass die Podcast-Zeit gerade erst begonnen hat. Die meisten Hörer konsumieren Podcasts während einer anderen Tätigkeit, wie beim Putzen oder Bahnfahren. Viele sagen mir, dass sie meine Stimme inzwischen als sehr vertraut wahrnehmen. Die Hörerbindung durch die Emotionalisierung entsteht nicht zuletzt auch dadurch, dass Unterhaltungs-Podcasts sehr authentisch sind. Um es mit Medien-Blabla zu sagen: Podcasts menscheln. Und Authentizität ist enorm wichtig. Das soll aber Bewegtbild-Content gar nicht in den Schatten stellen. Audio-Content ist eine angenehme Ergänzung.

Du bist als Comedy-Autorin in der Comedyhauptstadt Köln tätig. Was war deine schönste Erfahrung die Du bisher gemacht hast? 

Ich habe mit einem Comedian ein Soloprogramm geschrieben, dass er in Auszügen im Vorprogramm von Bülent Cheylan in der SAP-Arena in Mannheim spielte. Man muss es sich so vorstellen: man sitzt irgendwo und schreibt einen Gag in der Hoffnung, dass er witzig ist. Das Gefühl, wenn 4.000 Menschen über diesen Gag lachen, ist unbeschreiblich. Es fühlt sich wie eine Welle an Lachern an, die auf dich zukommt. Grundsätzlich ist es für mich unsagbar schön, Menschen zum Lachen zu bringen. Mein Papa ist ähnlich. 

Letztes Jahr waren ich und weitere Autoren-Kollegen mit der RTL Comedy-Sendung „Markus Krebs – die Show“ für den Comedypreis nominiert. Auch ein super Gefühl. Insbesondere das Verlieren.

In diesem Jahr ist das CSD Motto „Stonewall“ weltweit ganz vorne. Hast du ein Statement dazu? 

Den Menschen, die im Juni 1969 im „Stonewall Inn“ in New York waren, können wir sehr dankbar sein. Ihr Widerstand gegen willkürliche Übergriffen auf Homosexuelle hat dazu beigetragen, dass Schwule und Lesben heute fast die gleichen Rechte haben. Ich wünschte, das Wort „fast“ könnte ich in dem Zusammenhang streichen. Aber mit “Busenfreundin” sind wir da auf einem guten Weg!

Gibt es irgend etwas, was Dir persönlich wichtig ist, was die Leute über Dich wissen sollten? 

Ich möchte mit dem Podcast ein wenig das bestehende Bild und das Image verändern. Busenfreundinnen müssen nicht zwangsläufig Bier trinken, Baumärkte lieben und ein Faible für 3/4 –Carmourflage-Hosen mit Schlüsselketten haben. Mein Ziel ist darum dem Ganzen ein Make-Over zu verpassen!

Eine Auswahl an Podcast von “Busenfreundin” haben wir Euch hier schon einmal zusammengefasst.

Alle Infos zu “Busenfreundin” findet ihr zudem unter:
Podcast: busenfreundin.podigee.io
Homepage: www.busen-freundin.de
Instagram: instagram.com/busenfreundin_podcast
Facebook: facebook.com/busenfreundinderpodcast

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here