Hochzeitsanzug für den Mann: Ein Plädoyer für den Bräutigam

0
683
©Atelier Sommer
©Atelier Sommer

Die warme Jahreszeit beginnt und das Brautgeschäft kommt wieder voll auf Touren. Es wird gefeiert von früh bis spät, und die gesamte Gesellschaft zieht sich heroisch an. Während im Hochzeitsgeschäft für das Kleid der Dame sehr viel Geld ausgegeben werden darf, geht der Bräutigam allzu oft mit einem mausgrauen Anzug aus dem Laden. „Der Anzug soll danach noch fürs Büro taugen“, so die Argumentation. Warum eigentlich? Unser Autor und Modemacher Holger Sommer hält mit einem Plädoyer für mehr Stil beim Hochzeitsanzug dagegen.

Es wird mit zweierlei Maß gemessen

©Atelier Sommer
©Atelier Sommer

Wieso gilt es als völlig in Ordnung, sehr viel Geld für das Kleid auszugeben, von dem keine Frau auch nur im Traum daran denkt, es ein zweites oder drittes Mal zu tragen? Für den Hochzeitsanzug des Mannes ist aber jeder Cent zu viel. Nichts da! Es ist doch nicht nur der ganz besondere Tag der Braut, sondern des Brautpaares, als auch für Ihn. Wieso soll der Mann dann nicht (fast) genauso glänzend dastehen wie Sie? Auch der Mann hat das Recht, an diesem Tag einfach der Bräutigam zu sein, der wichtigste Mann an diesem Tag. Und dies sollte auch nach außen sichtbar sein. Es mangelt mittlerweile nicht an Möglichkeiten, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Die Mühe lohnt sich, und kein Cent ist vertan.
Neben den Klassikern wie Smoking und Frack haben einige Hersteller wunderbare Modelle im Programm. Die reichen von schlicht-edel über elegant bis extravagant und Schnittanleihen aus dem Rokoko. Die Anzugstoffe gibt es dabei mit verschiedenen Farben, in sich gemustert oder mit Glanz in der Oberfläche. Dabei gelingt es den Herstellern, dass diese Stoffe nicht aufdringlich wirken, sondern durch den passenden Schnitt die richtige Optik aus den Stoffen herausholen. So wird der Bräutigam nicht durch den Anzug in den Schatten gestellt, sondern bleibt im Vordergrund. Meister auf diesem Gebiet der Anzüge für den Bräutigam sind die Italiener wie Zegna, Cleofe Finati by Archetipo und Carlo Pignatelli und aus Deutschland die Linie„Ceremony„ von Digel

Die passenden Hemden zeigen dann noch Drapierungen und verschiedene kleine Spielereien auf, die den Anzug perfekt abrunden.

Hochzeitsanzug auch später noch tragbar

©Atelier Sommer
©Atelier Sommer

Und diese Anzüge sind später noch „tragbar“. Im Gegensatz zum Brautkleid. Das ist Geschichte. Und mit dem Unterschied zum grauen Anzug sieht der Mann an diesem seinem Tag auch nach Bräutigam aus!

Das funktioniert, indem der Mann entweder nur die Hose oder nur das Sakko nimmt und es mit einem anderen ‚unauffälligen’ Stück aus seinem Kleiderschrank kombiniert. So gibt er dem Ganzen einen modernen „normaleren” Look, beispielsweise bei der Kombination einer Jeans, mit einem schlichten Sakko und der aufwendigen Hochzeitsweste.

Liste einiger Hersteller für Hochzeitsanzüge

Cleofe Finati by Archetipo
Elegante Anzüge aus Italien, die Schnitte basieren auf der Schnittgeschichte aus dem Rokoko. Sie zeigen ein wahres Feuerwerk an Kreativität und Schnittgeschichte
www.archetipo.com

Zegna
Anzüge aus Italien, sehr elegant, modisch.
www.zegna.de

Carlo Pignatelli
Elegante und edle Anzüge im Stoffe und Schnitte aus Italien
www.carlopignatelli.com

Javier
Sehr elegante Anzüge aus Spanien, schmal geschnitten, hochmodisch.

Digel
Anzüge aus Deutschland schlichte Anzüge mit kleinen Spielereien
www.digel.de

TEILEN
Vorheriger ArtikelEXKLUSIV: Das awi in München hat eine neue Location
Nächster ArtikelMusiklegende Abi Ofarim ist tot
Holger Sommer ist gelernter Couturier und ein kreativer Typ, der das Bild liebt. Das Bild an der Wand, wie auch das Bild das ein Mensch in der Klamotte darstellt. Und dieses gestaltet er sehr gerne als Stylist. Dabei stylt er Klamotten für den Menschen und nicht für den Trend oder das „Label“. So werden manche Designs extra angefertigt, aber auch selbst gekaufte Lieblingsstücke so zusammengestellt, dass das Outfit mit dem Typ/Menschen zusammen ein perfektes Bild ergibt. Aus den „Nebenprodukt“ – also aus den Stoffen, die unverarbeitet sind – entstehen dann neue Bilder. In einer eigens entwickelten Technik ergeben sich überwiegend graphische Motive und zwischendrin auch einmal ein Tierporträt. Um dem ganzen kreativen Input einen weiteren Ausgang zu geben fertigt er Zeichnungen an und schreibt u.a. für Fashionblogs und Magazine, wie auch für VOISZ.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here