Die „Weihnachtsrikscha” im Hofspielhaus

0
96797
Weihnachtsrikscha im Hofspielhaus ©Christoph Chalfin
Weihnachtsrikscha im Hofspielhaus ©Christoph Chalfin

Es geht einmal quer durch München über alle “Christmas Markets“, mit einem Zwischenstopp im Hofspielhaus und letztendlich nach Hause. In dem zweistündigen Halt erfährt der Zuschauer neues über die Münchner Christkindl Märkte. Vorneweg die Kindheitsgeschichte des Rikschafahrers, Rikscha Kleidermann. Einmal mehr und so wunderbar in Form seiner Wortakrobatik, André Hartmann unterstützt am Flügel. Während seine Vip-Kundin, die so wunderbare Julia Chalfin, zu allen Christkindl Markets der Stadt gefahren werden möchte, ohne Ihren wahren Grund für die Fahrt zu verraten…

Weihnachtsrikscha im Hofspielhaus ©VOISZ.com / Holger Sommer
Weihnachtsrikscha im Hofspielhaus ©VOISZ.com / Holger Sommer

Der stets korrekte Deutsche verbessert laufend seine amerikanische Vip-Kundin in Ihrer Wortwahl. Hier treffen zwei Sprachen aufeinander, die einerseits vieles gemeinsam haben und doch unterschiedlicher nicht sein können. Julia Chalfin und André Hartmann bringen dieses Verwirrspiel der Worte mit einem derartigen Charme auf die Bühne. Wunderbar den Worten beider Bühnenkünstlern zu lauschen, deren Stimmen die Zuschauer in ein wahres Weihnachtsfeeling versetzen.

Die Show ist jetzt vor Weihnachten, noch einige Male zu sehen. Die Termine dazu findet man im Veranstaltungskalender des Hofspielhauses.

Wir wünschen schon jetzt eine schöne Vorweihnachtszeit!

 Euer Holger Sommer

Termine, Tickets und Infos unter: https://www.hofspielhaus.de/spielplan/detailansicht/weihnachtsrikscha.html

TEILEN
Vorheriger ArtikelSpecial: Queen of Drags – Interview mit Vava Vilde
Nächster ArtikelKunsthalle München „DIE FÄDEN DER MODERNE“
Holger Sommer ist gelernter Couturier und ein kreativer Typ, der das Bild liebt. Das Bild an der Wand, wie auch das Bild das ein Mensch in der Klamotte darstellt. Und dieses gestaltet er sehr gerne als Stylist. Dabei stylt er Klamotten für den Menschen und nicht für den Trend oder das „Label“. So werden manche Designs extra angefertigt, aber auch selbst gekaufte Lieblingsstücke so zusammengestellt, dass das Outfit mit dem Typ/Menschen zusammen ein perfektes Bild ergibt. Aus den „Nebenprodukt“ – also aus den Stoffen, die unverarbeitet sind – entstehen dann neue Bilder. In einer eigens entwickelten Technik ergeben sich überwiegend graphische Motive und zwischendrin auch einmal ein Tierporträt. Um dem ganzen kreativen Input einen weiteren Ausgang zu geben fertigt er Zeichnungen an und schreibt u.a. für Fashionblogs und Magazine, wie auch für VOISZ.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here