EXKLUSIV: Das “Prosecco” ist verkauft! – So geht’s weiter

0
7278
Schlagerbar
Schlagerbar "Prosecco" - Symbolbild ©VOISZ.com

Die Schlagerbar “Prosecco” in der Theklastraße 1 sieht sich seit seiner Übernahme durch Daša und seinen Partner Andreas mit Gerüchten konfrontiert, dass es schließen wird. Auch in den letzten Wochen kamen vermehrt Gerüchte auf, dass das Prosecco verkauft werden sollte. VOISZ.com hat sich mit den Betreibern direkt unterhalten und exklusiv die Bestätigung bekommen, dass die Gerüchte diesmal wahr sind.

– Anzeige –

Bereits Ende April wird das Prosecco einen neuen Betreiber bekommen. Wie es danach weiter geht, steht ebenfalls schon fest.

So bleibt der Name “Prosecco” und das Konzept der Schlagerbar, sowie die Ausrichtung an die LGBTIQ-Szenen und alle Schlagerbegeisterten erhalten. Ändern werden sich die Öffnungstage von bisher Freitag & Samstag auf künftig donnerstags bis sonntags.

Auch das Personal bleibt dem Prosecco und seinen Gästen zum größten Teil erhalten. Lediglich einige wenige Mitarbeiter nehmen den Betreiberwechsel zum Anlass sich beruflich weiter zu entwickeln. Und auch Daša selbst wird noch einige Wochen im Prosecco bleiben. Allerdings dann nur noch vor der Bar, um mit seinen Stammgästen zu feiern und dem neuen Betreiber mit Rat und Tat einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen. Im Sommer soll es dann noch eine offizielle Abschiedsparty geben, bevor es Daša zurück in seine schweizer Heimat zieht.


Das Wichtigste auf einen Blick zusammengefasst:

  • Ab 1. Mai hat das Prosecco einen neuen Betreiber.
  • Der Name “Prosecco” und das Konzept bleiben erhalten.
  • Das “Prosecco” wird sich auch weiterhin an die LGBTIQ-Szene, sowie alle Schlagerbegeisterten ausrichten.
  • Der größte Teil des Personals bleibt im Prosecco. Einige wenige Mitarbeiter nehmen den Betreiberwechsel zum Anlass sich neu zu orientieren.
  • Künftig sollen die Öffnungstage von Donnerstag bis Sonntag ausgebaut werden.
  • Daša wird sich im Sommer mit einer großen Abschiedsparty von seinen Gästen noch offiziell verabschieden. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Bereits zuvor hatte das Prosecco zahlreiche Angebote für einen Verkauf bekommen. Unter anderem wollte ein Dönerladen in die Räumlichkeiten der beliebten Schlagerbar einziehen, wie VOISZ.com erfahren hat. Doch war es für Daša wichtig, dass es keine weitere LGBTIQ-Location geben soll, die wegfällt. Der neue Betreiber, dem bereits einige Gastronomien in München gehören, bleibt daher dem bisherigen Konzept treu, wird aber sicherlich – wie schon mit den erweiterten Öffnungstagen – seine eigenen Ideen mit einbringen.

Eine Schließung ist damit erst einmal vom Tisch und man darf gespannt sein, welche Neuerungen es in den kommenden Monaten noch gibt. VOISZ.com wird Euch auf dem Laufenden halten.


TEILEN
Vorheriger ArtikelDer Sonntag wird zum neuem Partytag
Nächster ArtikelBrunei’s Prinz Azim eröffnet keinen Gayclub in San Francisco!
Peter Panzer ist Inhaber von PAN Medien und Herausgeber von VOISZ.com Seit 2004 ist er fester Bestandteil der schwul-lesbischen Medienwelt und wurde für diese Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet. Als gelernter Verlagskaufmann war er u.a. als Chefredakteur der blu München, als stellv. Chefredakteur der blu Deutschland und als Chefredakteur des Portals romeoliebtjulian.com tätig. Zudem moderierte er für den Online-TV-Channel „RLJ TV“ mehrere Sendungen und war CO-Moderator in div. lokalen TV-Formaten. Als freier Journalist arbeitete er für nahezu alle LGBTIQ-Medien in Deutschland und Österreich. Seit 2013 bringt Peter Panzer mit PAN Medien u.a. den Eventguide „SzeneTimer“, sowie die „CityMap MUNICH“ heraus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here