Club unter Quarantäne – Ken Koch & sein NY.Club

0
2345
Symbolbild ©VOISZ.com
Symbolbild ©VOISZ.com

Diese Krise traf auch unseren Redakteur Alex Kolbe, der Grund warum er für VOISZ.com über Kunst, Kultur und Gastronomie schreibt, ist schlicht und ergreifend, dass diese Dinge seine 3 Hauptstandbeine und Interessensgebiete sind. Somit war auch er, der u.a. als Koch und in einem Club arbeitet, einer der wirtschaftlich zuerst getroffenen.

Eine Person die sofort mir Rat und Tat zur Seite stand war Ken Koch, Betreiber des legendären NY.Clubs. Er gehörte zu den ersten die (freiwillig!) ihr Geschäft schlossen und somit auf Umsätze verzichteten und nun auf unbestimmte Zeit hart zu kämpfen haben.

– Anzeige –
Ken Koch
Ken Koch

Der Entschluss sofort zu schließen war für Ken wirtschaftlich zwar ein schwerer Entschluss aber moralisch nur zu logisch. Er sieht sich klar in der Verantwortung mit solchen Maßnahmen Menschenleben zu retten, ganz gleich was es wirtschaftlich bedeutet. So sperrte Ken den Club bereits vor vielen andern Lokalen und vor der politischen Anordnung komplett zu. Wie lange dieser Zustand jetzt anhält vermag auch er schwer abzuschätzen. Er gibt aber auch offen zu, dass er hofft das die staatlichen Hilfen schnell kommen, denn den monatlich laufenden Kosten im fünfstelligem Bereich stehen nun keinerlei Einnahmen mehr gegenüber.

Immerhin bleibt der Club für seine Fans ab Donnerstag, den 26.03.2020 wenigstens virtuell geöffnet. Ähnlich wie Isaihas „Isy“ Vinales mit seinem Online-Tanzkursen, setzt auch Ken auf ein Onlineangebot, der “Homeparty by NY Club“. Viele der Stamm-DJ´s des NY.Clubs werden in den nächsten Wochen jeweils einige Stunden ein kleines Set auf Facebook live streamen. Eine kleine Unterstützung zum Durchhalten in dieser Zeit für Fans, Freunde und Familie des NY.Clubs.

Unterstützung wünscht sich der Geschäftsmann Ken Koch übrigens auch explizit in dieser Zeit von der Szene. Allerdings meint er damit nicht in erster Linie sich selbst, sondern bittet charakterstark um Unterstützung für andere kleine Gastro- und Szeneunternehmen, in dem wir deren Liefer- und Take-a-Way-Angebote nutzen. „Lieber die kleinen Lokalen auf dem Weg stärken als die globalen Riesen.“

Am Ende des Gesprächs ist es Ken Koch noch wichtig, sich an die ganzen Arbeitnehmer u.a. im Gesundheitswesen und Einzelhandel zu wenden: „Einen ganz besonderen Dank an alle, die in diesen Zeiten für uns im Einsatz sind, damit nicht alles zusammenbricht. Tagtäglich setzt ihr für uns eure Gesundheit aufs Spiel. DANKE!“

Worte, denen sich sicher alle Leser und auch die gesamte VOISZ.com-Redaktion anschließt!

Alle Infos zum NY.Club und die derzeitige Lage und Homeparties findet ihr auf facebook.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTanzen unter Quarantäne – Tanzunterricht bei Isy nun online
Nächster ArtikelWahl der “seligen Münchner Maikönigin” heuer nur online
Unser Autor Alex Kolbe schreibt für VOISZ.com primär über Gastronomie und Kultur. Er absolvierte seine Kochausbildung im renommierten „Feringa Park Hotel“ und wurde noch während seiner Ausbildung 4. in der Stadtmeisterschaft der Köche. Nach seiner Ausbildung zog es ihn in das „Innside Hotel“ mit seiner modernen, experimentelle Küche, das als Flaggschiff der beiden Sterne erfahrenen Gourmetköche Andreas Beilhack und Alexander Plischek gilt. Nach zahlreichen renomierten Stationen in Deutschland und Österreich leitet er mittlerweile seine eigene Cateringagentur "Royalmeal Eventcatering". Neben dem Kochen ist das Theater ein weiteres Steckenpferd von Alex Kolbe. Ob als Schauspieler oder Regisseur hat er in diesem Bereich schon erste Erfahrungen machen dürfen. Regelmäßig zieht es ihn nach Hamburg, Berlin, London und vor allem nach Wien wo er bereits Freundschaften zu den großen Darstellern der Branche hegt. Inzwischen gibt es kaum ein relevantes Musical was Alex Kolbe noch nicht in der Originalinszenierung gesehen hat und die wenigen die es doch noch gibt, die stehen sicher schon auf der To-Do Liste unseres Redakteurs.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here